Friday, January 11, 2019

Reality and Ideology

There is an intense clash happening, mostly between members of the transgender community and some feminists, lesbians and midwifes.
2018 was the year, when the word and category “women” started to disappear from public places, and women found themselves in the peculiar position of being called “menstruators, cervix- or uterus-havers" and "pregnant individuals" by newspapers and official institutions. The Green Party in England refers to women as ‘non-men’ in order to be more inclusive, although the category ‘man’ remains unaffected.
In a truly stunning development across the western world, the word woman, described in the Webster Dictionary as an “adult, female person" has become synonymous with hate speech and is becoming an increasingly unmentionable word.
And yet, many people haven’t noticed anything out of the ordinary.
A new ideology, which is fueled by a small fraction of trans activists and their allies, supported by third wave feminists, postmodernists and progressives, (which has become popularized within Gender Studies classroom in the West) have decided to center its feminism around the needs and rights of transgender people, rather than marginalized women and girls. 
The debate involves the question whether transgender women are women and as such, should have full access to all things women.
While it is a difficult and complex issue, and there are no easy answers, I think we will need new approaches on how to solve this to the benefit of all concerned.
The trans feminist manifesto by Emi Koyama makes many important points that I agree with.
It also states:
“Transfeminism holds that sex and gender are both socially constructed.”
This is where I disagree. While I do believe that gender is a social construct I do not believe that sex is. In my opinion, biology does define the physical reality of being a woman.
This is not a sexist statement, but the felt experience that women have the world over. Women are (mostly) discriminated against or raped because of their biology.
This may fail to address the reality of trans experiences, in which physical sex is felt more artificial and changeable than the inner sense of who they are. I acknowledge this but think the reality of biology is nevertheless true for most women. To hold the belief, that sex is a social construct, is to discount evolutionary and biological science.
That said, I don’t believe that the biological reality of being female is the only reality that counts in making you a woman. I have known both men and transgender women, who were more female in appearance and characteristics than I ever will be.
Transgender people exist, and they are real.
There are people, who, for many reasons, do not easily fit into categories. I do not doubt that some people have suffered because they were assigned the wrong sex at birth or feel they have been born in the wrong body. We need to support anyone’s right to do whatever it takes to be happy (as long as it doesn’t hurt others). Full bodily autonomy such as transitioning from male to female or vice versa, making alterations to your body in any way shape or form, and choosing an abortion are important rights of people in a free society.
We also urgently need to create more protections, spaces and healthcare for transgender and gender fluid people.
And, there are potential conflicts that arise around women’ s rights, which need to be discussed freely; democracy, free speech, and the ability to respectfully agree to disagree, MUST be taken seriously.
Discussion on the ramifications on changing laws that may weaken protection of women and children should not be silenced and considered “hate speech”.
When ideologies seek to enforce rules blindly, and put laws in place without examination of the potential consequences they may unintentionally (or intentionally) have on others, they become tyrannical in nature. These new rules are being installed all over the world as we speak.
Women, this is not a drill.
We find ourselves in a situation, where discussion around this issue, especially in public places, has become impossible.
Almost any person who raises a concern is immediately cast into TERF’S (Trans Exclusionary Radical Feminist) territory and called transphobic. They are being compared to Nazis and there are whole websites and social media pages devoted to hating them (punch a TERF).
People (mostly women) have been attacked, hated on, intimidated, fired from their jobs, silenced, de-platformed and threatened with rape and death, because they spoke up.
While the transgender activists who are behind this trend may be a small minority, they are nevertheless very loud, well funded and have essentially hijacked the conversation, influencing policies at universities, schools, academia, psychology and the tech world. Any objection is aggressively quelled by labeling it hate speech. The ideology has branded itself as a civil rights movement, which makes any discussion about it almost impossible.
What is new, is that this particular civil rights movement is lead by an oppressed minority of people, who are trying to take over the identity of another oppressed group of people.
Women have been trying for hundreds of years to establish their own worth in relationship to the dominating class of males - not as the same in attributes, but as equal in worth.
African American people did the same and as an example, rejected the beauty standards set by the dominant culture, and defined and embraced their own.
And so did gay people. They claimed who they are and made society see that to be gay is actually cool.
I think we need a new category: the transgender category.
Transgender women are transgender women, just as the name suggests.
I am not sure why we thought we could just absorb transgender women into the category of biological women, when they clearly are not the same. While there may be many similarities and some overlapping issues, there are also many differences, especially around biology and health.
I think it would be wise to create a new category all together, which transgender people can claim all the way for themselves.
It was kind of like that back in the 90’s in NYC, where I lived and worked alongside trans sexual women (how they called themselves back then). Most of them didn’t want much to do with actual women but they were pretty happy in their own culture and they knew quite well that they were popular and among the trend setters in the coolest city on earth.
I honestly don’t know what happened since then and why this whole thing has taken such a wrong turn and we are now pitted against each other.
The fractioning in our (left) community could not come at a worse moment in time when we want to present a unified front against the patriarchy and the right-wing ideologies that pose a threat to all women and marginalized communities.
After a new category has been created, trans women can and will become part of the umbrella term of women - what that exactly looks like in the particulars, will need to be discussed and negotiated until agreements are reached (preferable before any more rules are being written into law).
Women have worked incredibly hard for decades to ensure certain rights. Some of the rules that have been recently installed all over the world, may be endangering, or even eroding some of those hard fought rights.
Such as:
1) Changes to the Recognition Act of 2004, in order to adopt sex self-identification
I am concerned that a law, that allows any male bodied person to declare they are a woman without a history of identifying as a woman, poses an imminent danger to women and girls. I have a problem with this, not because I think that trans women are a threat to biological women, but because of the potential of abuse that exists within this policy.
This law will and does eliminate the two-year-rule where men who express the wish to transition don’t have to live as a female for a period of time anymore to prove they are serious about being a woman, they can simply declare they are a woman and it is so.
I heard from a couple of transgender women who actually thought that the self ID policy should get tougher, not weaker. They fear that if this trend continues, the eventual back lash will be swift and severe.
Here I want to insert: I believe that most men are good people. Of course they are - look around and you will see them everywhere. It must be really hard to be a man these days. They try to accommodate women and do the right thing, which is unfortunately not always clear, even to women. Women want their men to be heroic and manly, and at the same time soft and able to cry. Men are often unsure how to interact and wonder what it is that women want. They walk a constant mine field - for example if they open the door for the woman, will she be delighted or offended?
That said, we all know that there are creeps, pedophiles and predators out there, waiting for an opportunity to gain access to vulnerable women and children.
It is not realistic to expect, that they would not take advantage of a door wide open.
2) Language, which centers around the biological reality of a woman, is starting to be banned in schools, universities and even midwife associations.
For example, the Midwifes Association of North America and the British Medical Association have rewritten their manifestos to suggest the erasure of all mention of motherhood or pregnant women. In a very short time, trans activists have managed to rewrite the language that is used to discuss birth and in essence erase women from it. We now have birthing people, people with uteruses and chest feeding.
It is woman-exclusionary to say birthing individual. 51% of the population are women, the overwhelming majority of whom have the capacity to give birth and breastfeed – whether they choose to or not. According to statistics on trans-people, around 0.6% of the population are trans. Let’s assume that around half of those have the capacity to give birth (only trans men can potentially give birth).
Proclaiming that the use of biological, scientific words are bigoted and exclusionary, actually, is bigoted and exclusionary in its own way.
Nevertheless, I applaud these institution’s effort to become more inclusionary, and would welcome something like “pregnant women & birthing people” (which would include trans men and non-binary folks).
Then there is a trend of dropping plays, such as the Eve Ensler’s Vagina Monologues in schools and universities.
Again, I would welcome the addition of plays and monologues that center or include transgender issues (Eve Ensler actually did create a whole play that was trans inclusive), instead of just dropping the Vagina Monologue. It doesn’t feel inclusive to me when there is still a large segment of the population that has vaginas.
3) I’d like to have more discussion (and actual scientific studies) about transgender women competing in the women’s category in sports.
I can’t help but feel that it is unfair to let trans women compete with biological women. It is not that long ago where women did not even have their own category, which was finally created, recognizing the difference between male and female physical abilities. There are only a few trans women competing in women’s categories today. But what is remarkable, is that they are winning and taking home the trophy across disciplines, making the fact, that there is an advantage, very visible.
Besides trans women athletes, we have an increasing amount of other titles that are won by trans women, which might rightfully belong to female born women. I am looking forward to the day, when transgender women and men proudly claim their own titles.
One woman trans supporter suggested to me that I might be secretly jealous, because trans women may simply be superior to female born women.
The underlying misogyny of this statement left me speechless.
We will most likely begin to see more examples, where the ideology clashes with people’s reality.
I wish that trans activists could see women, who are pointing out some of these early indications of emerging problems, as allies, instead of labeling them as TERFs and transphobic, so we can find mutually satisfying solutions.
4) And lastly, I am very concerned about the push in favor of transitioning children.
As far as I’m concerned, a child should be whatever he/she wants to be, which I think is perfectly natural. In German language, for example, children are an “it”, which itself points to the inherent ambiguity during the time of childhood.
It is true that the rigid reinforcement of stereotypical gender (blue for boys, pink for girls as an example) is hurting children who are naturally curious and want and should be able to explore freely. The stereo-typical beliefs about gender should be questioned frequently.
I was a classic tomboy. For more than 10 years, I wanted nothing to do with being a girl. Luckily enough, nobody thought it strange that I was running around with my male cousins and their friends, and pretended to be a boy for most of my childhood. Despite this, I eventually embraced my biology as a woman wholeheartedly, and am happy I did.
I do have concerns about putting children on hormones, which may interfere with the healthy development of their bodies, or permanent surgical alterations before they have a chance to find out who they really are.
I wish we could go back in time and learn more from the native peoples who had a different way of living with gender fluidity. While some of their wisdom is alive today, the term “two spirit” was coined in the 1990s from queer Native American scholars who were tired of using the derogatory European words and descriptions of the gender fluid people they wrote about when encountering Native American tribes for the first time. There are historical accounts from over 150 tribes including these types of people, living as "normal" people amongst them. Some of them had celebrated or special roles as gate and wisdom keepers, some didn’t. Each tribe had their own word for gender fluid people, many of which have been lost. It was an accepted way of life (thank you Marca Cassity).
I hope that at some point we will create a world where the spectrum of gender fluidity is recognized, where everyone is invited to express themselves on the gender spectrum however they want, without fear of discrimination.
I am asking everyone to join the conversation now. Don’t wait until things escalate any more!
Have it and remind each other that we are all fighting for the same things - human rights, dignity, safety, expression, and freedom, and encourage each other to really listen with respect (which is the basis of all yoga).
Respect is the foundation for Love. Love thrives on respect. I believe that only love can solve this problem.
So let us start with respect and find solutions that benefit us all.
Thank you for listening.
I wish you a meaningful 2019
Katchie Ananda
Here are some links;
Transfeminist Manifesto:
A lesbian’s account at the Dyke March in SF:
Open letter from top Brazilian athlete Ana Paula Henkel:
White feminism:
Piece by transgender woman Miranda Yardley:
In support of Transgenderism:
Who’s identity?
The Guardian:
Feminist writer Jane Clare Jones:

Thursday, January 10, 2019

Realität und Ideologie

Es ist ein erbitterter Streit im Gange, hauptsächlich zwischen Angehörigen der Transgender Community und einigen Feministinnen, Lesbierinnen und Hebammen.
2018 war das Jahr, in dem das Wort und die Kategorie „Frauen“ begann, von öffentlichen Orten zu verschwinden und sich Frauen in der eigentümlichen Position befanden, von Zeitungen und öffentlichen Institutionen „Menstruierende, Cervix- oder Gebärmutter-Habende und Schwangere Leute“ bezeichnet zu werden. Die “Green Party” in England bezieht sich auf ihre Frauen als ‘non-men’, um Transgender Frauen mit einzuschliessen. Merkwürdigerweise wird die Kategorie “Mann” davon nicht betroffen.
In einer wirklich verblüffenden Entwicklung quer durch die westliche Welt ist das Wort „Frau = erwachsener weiblicher Mensch“, wie es im Webster Dictionary umschrieben wird, zur Hetzrede und zu einem unaussprechlichen Wort geworden und der Trend dazu wächst weiterhin.
Viele Leute haben nicht einmal bemerkt, dass etwas im Gange ist.
Es ist eine neue Ideologie, von einer kleinen Fraktion von Trans Aktivisten geführt, unterstützt von der dritten Welle des Feminismus, Postmodernisten und Progressiven (im Westen in Klassen von Gender-Studien populär gemacht,) die sich entschlossen haben, die Bedürfnisse und Rechte von Transgender Leute vor marginalisierte Frauen und Mädchen zu stellen.
Die Debatte involviert die Frage, ob Transgender-Frauen eigentliche Frauen sind und als solche vollen Zugang zu allen Frauensachen haben sollen.
Es ist ein schwieriger und komplexer Streitpunkt, und es gibt keine einfachen Antworten. Aber ganz sicher brauchen wir mehr Ansätze um eine befriedigende Lösung für alle zu finden.
Das „Trans Feminist Manifesto“ von Emi Koyama hebt viele wichtige Punkte hervor, bei denen ich gleicher Meinung bin.
Es stellt unter anderem fest:
“Transfeminismus behauptet, dass Geschlecht und Gender beide gesellschaftlich konstruiert sind.”
Hier bin ich anderer Meinung. Obwohl ich glaube, dass Gender ein gesellschaftliches Konstrukt ist, glaube ich nicht, dass dies beim Geschlecht ebenso ist. Meiner Meinung nach definiert die Biologie die körperliche Realität, eine Frau zu sein.
Dies ist kein sexistisches Statement, sondern die gefühlte Erfahrung, die Frauen überall auf der Welt haben. Frauen werden (grösstenteils) diskriminiert oder vergewaltigt wegen ihrer Biologie.
Dies mag eventuell auf die Realität von Trans-Erfahrungen nicht zutreffen, wenn sich bei ihnen das körperliche Geschlecht unechter und veränderbarer anfühlt als die innere Wahrnehmung, wer sie sind. Ich würdige das und denke, die Realität der Biologie ist für die meisten Frauen dennoch wahr. Am Glauben festzuhalten, dass das biologische Geschlecht ein soziales Konstrukt sei, bedeutet, die Wissenschaft der Entwicklung und Biologie unberücksichtigt zu lassen.
Abgesehen davon glaube ich nicht, dass die biologische Realität, eine Frau zu sein, die einzig wichtige Realität ist, die ausmacht, dass du eine Frau bist. Ich habe sowohl Männer als auch Transgender-Frauen kennengelernt, die im Erscheinungsbild und in Charakteristika weiblicher waren als ich es je sein werde.
Es gibt Leute, die aus vielerlei Gründen nicht einfach in Kategorien passen. Ich zweifle nicht daran, dass es Leute gibt, die gelitten haben, weil ihnen bei der Geburt das falsche Geschlecht zugeschrieben wurde oder die fühlen, dass sie im falschen Körper geboren wurden. Wir müssen allen das Recht zugestehen, dass sie alles machen können, was es braucht, glücklich zu sein (solange es andere nicht verletzt). Volle Autonomie in Bezug auf den Körper, wie z.B. eine Umwandlung von männlich zu weiblich oder umgekehrt, in irgend einer Art oder Form Änderungen vorzunehmen oder eine Abtreibung zu machen, sind wichtige Rechte in einer freien Gesellschaft.
Wir müssen auch dringend mehr Schutz, Raum und gesundheitliche Fürsorge schaffen für Transgender-Leute und für Personen mit unklarem Geschlecht.
Und ausserdem gibt es natürlich Konflikte im Zusammenhang mit Frauenrechten, die in Freiheit diskutiert werden müssen. Demokratie, freie Rede und die Fähigkeit, mit Respekt gleicher oder anderer Meinung zu sein, MÜSSEN ernst genommen werden.
Eine Diskussion über die Auswirkungen von Gesetzesänderungen, die den Schutz von Frauen und Kindern schwächen können, sollte nicht augenblicklich abgewürgt und als „Hassrede“ bezeichnet werden.
Wenn Weltanschauungen versuchen, blindlings Regeln durchzusetzen und Gesetze einzuführen, ohne zu prüfen, welche eventuell unbeabsichtigten (oder beabsichtigten) Konsequenzen sie haben könnten, werden sie naturgemäss tyrannisch. Und trotzdem werden diese Regeln jetzt überall eingeführt.
Wir befinden uns jetzt in einer Situation, in der die Diskussion über diesen Punkt unmöglich geworden ist, speziell in öffentlichen Räumen.
Fast jede Person, die einen Einwurf macht, wird sofort ins TERF’s (in Deutsch: Trans-Ausschliessende Radikale Feministin) Gebiet ausgegrenzt und als „transphob“ bezeichnet. So jemand wird mit den Nazis verglichen, und es gibt ganze Webseiten und Seiten in den Social Media, die dem Hass gegenüber so jemandem gewidmet sind.
Leute (hauptsächlich Frauen) sind angegriffen, angefeindet und eingeschüchtert worden und haben ihre Jobs verloren, sind von Plattformen verstossen und mundtot gemacht worden, mit Vergewaltigung und Tod bedroht worden, nur weil sie den Mund aufgemacht hatten.
Obwohl die Transgender-Aktivisten, die hinter diesem Trend stehen, eine kleine Minderheit sein mögen, sind sie trotzdem sehr laut, haben Geld und haben den Diskurs im Wesentlichen gekapert. Sie beeinflussen die Politik in Universitäten, Schulen, Akademien, in der Psychologie und in der Welt der Technik. Jeder Einwand wird aggressiv niedergeschlagen, indem er als „Hassrede“ bezeichnet wird. Die Ideologie hat sich selbst als Bürgerrechtsbewegung gekennzeichnet, was jede Diskussion darüber fast unmöglich macht.
Was neu ist, ist die Tatsache, dass diese spezielle Bürgerrechtsbewegung von einer unterdrückten Minderheit von Leuten angeführt wird, die versuchen, die Identität einer anderen unterdrückten Gruppe von Leuten zu übernehmen.
Frauen hatten während Jahrhunderten versucht, ihren eigenen Wert in Bezug auf die dominierende Klasse von Männern zu beweisen – nicht als gleich in Eigenschaften, aber als gleich im Wert.
Amerikaner mit afrikanischem Ursprung machten das Gleiche. Zum Beispiel lehnten sie schliesslich die Schönheits-Standards ab, die von der dominierenden (weissen) Kultur gesetzt worden waren und definierten und akzeptierten ihre eigenen.
Und so machten es auch die Schwulen. Sie erhoben Anspruch darauf, wer sie waren und liessen die Gesellschaft sehen, dass schwul zu sein tatsächlich cool ist.
Wir brauchen unbedingt eine neue Kategorie: Die Transgender Kategorie.
Transgender-Frauen sind Transgender-Frauen, wie der Name schon verrät.
Ich bin mir nicht sicher, wir wir darauf gekommen sind, dass wir Transgender Frauen einfach in die biologische Kategorie von Frauen aufnehmen könnten, wenn es doch klar ist, dass sie nicht gleich sind. Natürlich gibt es viele Gemeinsamkeiten aber auch viele Unterschiede, vor allem biologische und gesundheitliche.
Es wäre sicher weise, eine neue Kategorie zu erstellen, die Transgender Leute ganz für sich alleine beanspruchen können.
So war es nämlich in den 90ern in New York, wo ich neben transsexuellen Frauen (wie sie sich damals nannten) wohnte und arbeitete. Ich bewunderte viele von ihnen für ihre unendliche Kreativität und liebte einige von ihnen, obwohl die meisten von ihnen mit eigentlichen Frauen nicht viel zu tun haben wollten. Sie waren recht glücklich in ihrer eigenen Kultur und wussten genau, dass sie bewundert wurden und zu den Trendsettern in der coolsten Stadt der Welt gehörten.
Ich weiss wirklich nicht, was seither passiert ist und warum die ganze Sache so eine falsche Wendung genommen hat.
Die Spaltung in unserer (linken) Gemeinschaft hätte nicht zu einem schlechteren Moment kommen können, zu einer Zeit nämlich, in der wir eine vereinte Front bilden wollen gegen das Patriarchat und die rechtsgerichteten Ideologien, die alle Frauen und Randgruppen bedrohen.
Frauen haben während Jahrzehnten unglaublich hart gearbeitet, um gewisse Rechte zu erlangen. Einige Gesetze, die in letzter Zeit überall in der Welt eingeführt worden sind, können bedrohlich sein oder sogar einige der hart erkämpften Rechte zunichtemachen.
Zum Beispiel:
1) Änderungen bei der Recognition Act von 2004, um geschlechtliche Selbstidentifikation zu wählen (GRA)
Ich bin besorgt darüber, dass ein Gesetz, das jeder Person mit männlichem Körper erlaubt zu deklarieren, sie sei eine Frau, ohne eine Vergangenheit, die sie als Frau identifiziert, schädliche Folgen für die Frauen haben kann. Damit habe ich ein Problem, nicht weil ich denke, dass Trans-Frauen für biologische Frauen eine Gefahr darstellen, sondern wegen dem Missbrauchs-Potential, das in dieser Politik steckt.
Dieses Gesetz wird – und tut es jetzt schon - die 2-Jahres-Regel eliminieren, nach der Männer, die den Wunsch nach einer Umwandlung ausdrücken, eine gewisse Zeit als Frau leben müssen um zu überprüfen, dass es ihnen ernst ist damit, eine Frau sein zu wollen. Sie können einfach erklären, sie seien eine Frau, und dann ist es so.
Ich habe von einem Paar von Transgender-Frauen gehört, das eigentlich denkt, dass die Selbst-ID-Politik strenger und nicht milder werden sollte. Sie fürchten, dass wenn dieser Trend weitergeht, der Rückschlag prompt und hart werden wird und möglicherweise Transgender-Rechte zurückwerfen wird.
Hier möchte ich noch hinzufügen: Ich glaube das die meisten Männer gut sind. Aber sicher - schau dich doch um, und du siehst sie überall. Ausserdem ist es sicher nicht einfach ein Mann zu sein, in der heutigen Welt. Sie versuchen es den Frauen recht zu machen, was leider nicht immer klar ist, da sogar die Frauen oft nicht wissen was sie wollen. Frauen wollen ihre Männer heldenhaft aber auch weich. Männer sind sich oft nicht im klaren wie sie sich den Frauen gegenüber verhalten sollen - sollen sie der Frau die Tür aufmachen oder nicht?
Trotzdem wissen wir das es auch viele Vergewaltiger, Lüstlinge und Pedophile gibt, die nur auf eine günstige Gelegenheit warten um sich Einlass zu Frauen und Kinder zu gewähren. Es ist unrealistisch zu glauben, dass Selbstidentifikation nicht von ihnen missbraucht werden wird.
2) Es wird damit begonnen, Sprache, die im Zentrum der biologischen Realität einer Frau steht, in Schulen, Universitäten und sogar in Hebammen-Vereinigungen zu verbannen.
Die Hebammen-Vereinigung von Nordamerika zum Beispiel und die British Medical Association haben ihre Programme umgeschrieben und vorgeschlagen, dass jede Erwähnung von Mutterschaft oder schwangeren Frauen gestrichen wird. In sehr kurzer Zeit haben es Trans­-Aktivisten geschafft, die Sprache umzuschreiben, die gebraucht wird, um eine Geburt zu beschreiben und in der Essenz, die Frauen in diesem Zusammenhang ausradiert. Wir haben jetzt Geburts-Leute und Leute mit Uterus.
Man schliesst Frauen aus, wenn man den Ausdruck „gebärendes Individuum“ gebraucht. 51% der Bevölkerung sind Frauen und die überwältigende Mehrheit davon hat die Fähigkeit zu gebären und zu stillen – ob sie wollen oder nicht. Gemäss Statistiken über Transleute sind etwa 0,6% der Bevölkerung transsexuell. Nehmen wir an, dass etwa die Hälfte von ihnen die Fähigkeit hat zu gebären (nur Trans-Männer können möglicherweise gebären). Zu verkünden, dass der Gebrauch von biologischen und wissenschaftlichem Vokabular bigott und ausschliessend sei, ist auf die gleiche Art bigott und ausschliessend.
Dennoch applaudiere ich für die Anstrengung dieser Institutionen, einschliessender zu werden, und ich würde etwas wie „schwangere Frauen und gebärende Leute“ befürworten.
Denn es gibt einen Trend, Theaterstücke fallen zu lassen, wie zum Beispiel die Vagina-Monologe von Eve Ensler in Schulen und Universitäten.
Wiederum würde ich das Hinzufügen von Theaterstücken und Monologen begrüssen, die Transgender-Fragen im Zentrum haben oder diese einschliessen (Eve Ensler hat nämlich ein ganzes Stück gemacht, das trans-einschliessend war), anstatt nur den Vagina Monolog fallen zu lassen. Es fühlt sich für mich nicht einschliesslich an, wenn doch ein grosser Teil der Bevölkerung Vaginas hat.
3) Ich hätte gerne mehr Diskussion (und eigentliche wissenschaftliche Studien) über Transgender-Frauen, die sich in Frauenkategorien im Sport messen.
Ich kann mir nicht helfen, aber ich habe das Gefühl, dass es unfair ist, wenn sich Transfrauen mit biologischen Frauen messen. Es ist noch nicht sehr lange her, dass Frauen keine eigene Kategorie hatten. Diese wurde schliesslich geschaffen und erkannt, dass es zwischen männlichen und weiblichen physischen Fähigkeiten einen Unterschied gibt. Es gibt heute nur einige wenige Transfrauen, die sich in Frauenkategorien messen. Aber was bemerkenswert ist, ist die Tatsache, dass sie in allen Disziplinen gewinnen und die Trophäen heimbringen, was die Tatsache, dass sie im Vorteil sein, sehr sichtbar macht.
Neben Transfrauen-Athleten haben wir eine zunehmende Zahl von anderen Titeln, die von Transfrauen gewonnen werden und richtigerweise weiblich geborenen Frauen zustehen würden.
Eine Unterstützerin von Transfrauen unterstellte mir, dass ich vielleicht heimlich eifersüchtig sein könnte, weil Transfrauen einfach den weiblich geborenen Frauen überlegen sein könnten.
Die tieferliegende Frauenfeindlichkeit dieses Statements hat mich sprachlos gemacht.
Wir werden wohl bald mehr Beispiele sehen, wo die Ideologie mit der Realität der Leute zusammenstösst.
Ich wünsche mir, dass Transaktivisten diejenigen Frauen, die auf diese frühen Anzeichen von auftauchenden Problemen hinweisen, als Verbündete sehen können, anstatt sie als TERFs und transphobisch abzuwerten.
Vielleicht könnten wir dann tatsächlich eine Diskussion haben und Lösungen finden, die zum Wohl von beiden, weiblich geborenen und Transgender-Frauen beitragen würden.
4) Und zum Schluss: ich mache mir grosse Sorgen um den Druck, Kinder in Richtung Umwandlung zu fördern.
Was mich betrifft denke ich, dass ein Kind sein sollte, was auch immer es sein will, weil ich der Ansicht bin, dass es total natürlich ist. In der deutschen Sprache zum Beispiel sind Kinder ein „es“, was an und für sich schon auf die der Kindheit innewohnende Ambivalenz hinweist.
Es ist wahr, dass das starre Verstärken des stereotypen Geschlechts (blau für Jungen, rosa für Mädchen als Beispiel) Kinder verletzt, die natürlicherweise neugierig sind, und die die Möglichkeit haben sollten, frei auszuprobieren. Die stereotypen Glaubenssätze über Geschlechterrollen sollten möglichst oft hinterfragt werden.
Ich war ein klassischer Wildfang. Während mehr als 10 Jahren wollte ich mit dem Mädchen-Sein nichts zu tun haben. Zum Glück fand es niemand komisch, dass ich mit meinen Cousins und ihren Freunden herumstreifte und die meiste Zeit während meiner Kindheit vorgab, ein Junge zu sein. Trotzdem akzeptierte ich irgendwann meine Biologie als Frau von ganzem Herzen, und ich bin froh darüber.
Ich mache mir wirklich Sorgen, wenn man Kindern Hormone gibt, die Auswirkungen auf die gesunde Entwicklung ihrer Körper haben, oder über bleibende chirurgische Umwandlungen, bevor die Kinder eine Chance haben herauszufinden, wer sie wirklich sind.
Ich wünschte mir, wir könnten die Zeit zurückdrehen und mehr von den Ureinwohnern lernen, die eine andere Art von Umgang mit Geschlechts-Fluidität hatten. Während etwas von ihrer Weisheit heute noch lebendig ist, wurde der Begriff „Zweigeist“ in den 1990ern von Gender-Fluid Ureinwohner erfunden, die es satt hatten, die verächtlichen europäischen Wörter und Bezeichnungen für Gender-Fluid-Leute zu gebrauchen, wenn sie über die Stämme von Ureinwohnern schrieben, die sie das erste Mal trafen. Es gibt historische Reporte von über 150 Stämmen, die diese Art von Leuten einschlossen, die mitten unter ihnen als „normale“ Leute lebten. Einige von ihnen hatten wichtige oder spezielle Rollen als Tor- und Weisheitshüter, andere nicht. Jeder Stamm hatte seine eigene Bezeichnung für Gender-Fluid-Leute, viele davon sind verloren. Es war eine allgemein akzeptierte Lebensart (Dank an Marca Cassity).
Ich wünsche mir auch, wir würden in einer Welt leben, in der das Spektrum von Gender-Fluidity anerkannt wäre, wo jeder eingeladen wäre, sich auf dem Gender-Spektrum so auszudrücken, wie er es will, ohne Angst vor Diskriminierung haben zu müssen.
Ich bitte alle, jetzt am Austausch teilzunehmen. Bitte wartet nicht, bis die Dinge eskalieren!
Raus damit und erinnert euch gegenseitig daran, dass wir alle für die gleiche Sache kämpfen: Menschenrechte, Würde, Sicherheit, Ausdruck und Freiheit, und ermutigt euch gegenseitig, euch wirklich mit Respekt zuzuhören (was die Basis von allem Yoga ist).
Respekt ist das Fundament von Liebe. Liebe gedeiht auf Respekt. Ich glaube daran, dass nur Liebe dieses Problem lösen kann.
Also lasst uns mit Respekt anfangen und Lösungen finden, von denen alle Betroffenen profitieren.
Danke fürs Zuhören.
Ich wünsche dir ein sinnhaftes 2019.
Katchie Ananda
Hier einige Links:
Transfeminist Manifesto:
A lesbian’s account at the Dyke March in SF:
Open letter from top Brazilian athlete Ana Paula Henkel:
White feminism:
Piece by transgender woman Miranda Yardley:
In support of Transgenderism:
Who’s identity?
The Guardian:
Feminist writer Jane Clare Jones:

Monday, August 28, 2017

Dealing with a Poisonous Situation

There are 3 ways of dealing with a poisonous situation when it occurs. All three are valuable in varying degrees of skill and elegance.

Say you find a tree with poisonous fruit in your back yard. What will you do?

  • You can cut the tree down and be assured that nobody will die as a result of eating the fruit
  • You can put a fence around the tree and put up a warning sign
  • You respect and utilize the tree and fruit and make a medicinal potion that cures certain illnesses

The first strategy can be appropriate when we try to let go of an unwanted addiction or behavior. To cut it down and conquer it may be a necessary step on our evolving path to living wisely.

It is also how cancer and other illnesses are frequently treated, especially if they defy our understanding. We simply try to eradicate them out of existence. While this approach may work sometimes, it often does not.

In some ways, it is a rather blunt way to dealing with the problem.

Also, the problem may persist, meaning that out of the seeds of that tree, a new poisonous tree might grow.

The second level is considered more refined and more compassionate. Instead of killing the problem, we acknowledge the danger, and will warn anyone approaching the tree that there is danger - including to remind ourselves. We approach with respect, what we do not understand.

The third way is the way of the shaman or the yogi. Not only do we respect the poisonous tree and seek to understand it, but furthermore we will be able to transform the poison into medicine.

It takes a courageous heart to transform the poison - thus the need for spiritual practices.

I encourage you to look at your experiences - what would you need, to move towards the yogi's way?